jubi logo

Wenn wir schon zuhause bleiben müssen bzw. sollen, dann kann ein wenig Lesestoff nicht schaden. Daher nun ein kleiner Rückblick auf die abrupt unterbrochene Rückrunde der 5. Mannschaft, in der bei den letzten Spielen das Coronavirus bereits zu spüren war.

Nachdem wir nach der Vorrunde völlig überraschend noch ungeschlagen auf dem 2. Tabellenplatz lagen, begann die Rückrunde diametral entgegengesetzt. Ob dies an den geänderten Aufstellungen bei uns, bei den Gegnern oder der Tatsache lag, dass wir nun lauter Auswärtsspiele hatten, kann man nicht genau sagen.

Jedenfalls misslang der Auftakt beim SV Heslach, den wir in der Gustav-Werner-Schule noch klar geschlagen hatten, mit  0 : 6 Punkten deutlich.

Auch bei Eichenkreuz Stuttgart III konnte ich nur den Ehrenpunkt zu der deutlichen 1 : 6 – Niederlage beisteuern.

Ein erstes Aufatmen gab es dann beim Schneeschuhverein Stuttgart IV.  Allerdings wurde das erste Unentschieden der Rückrunde nur dadurch ermöglicht, dass der Gegner lediglich mit drei Spielern antrat. Außerdem konnten das Doppel Johannes Stroh/Rainer Alexander und noch einmal Alex jeweils deutlich gewinnen.

Eine echte Trendwende gab es dann beim Samstagspiel in der zum Glück nicht mit abgebrannten, neuen Sporthalle des TV Stammheim V, wo uns ebenfalls ein 5 : 5 gelang. Auch hier verloren wir zwar die beiden Eingangsdoppel, aber für die nötigen Punkte sorgten unser heimlicher Mannschaftsführer Johannes sowie Ümit Daricili und ich selbst jeweils zweimal.
Nachdem die Corona-Krise zu diesem Zeitpunkt schon angefangen hatte, verzichteten wir natürlich auf das Händeschütteln bei der Begrüßung. Stattdessen waren noch etwas ungeübt die Powerfaust, der Ellbogen oder das Winken von der Ferne angesagt. Aber im Überschwang der Gefühle und mit einem mit Adrenalin gefüllten Körper nach einem Sieg vergaß sich der eine oder andere und es wurden versehentlich dennoch schweißtriefende Hände geschüttelt.

Ümit Daricili 2019 1

Ümit Daricili

Bei TSV Weilimdorf II gelang schließlich die endgütige Trendumkehr. Es begann bereits gut mit einem Erfolg des Doppels Jürgen Hettich/Wolfram Schmid. Anschließend konnten auch Johannes, Jürgen und Wolfram ihre Einzel gewinnen. Schließlich war es Alex, dem gleich zwei Siege gelangen, der uns mit einem gekonnten Schmetterschlag nach einem mitreißenden Match zum 6 : 4 - Sieg führte.

Somit belegt die 5. Mannschaft nach einer klaren Leistungssteigerung immer noch den 3. Platz in der Kreisklasse.

Doch die wahren Herausforderungen begannen erst danach und dauern weiterhin an.

Als Teamplayer sind die TTCler bei ihren Spielen gewohnt zusammenzustehen. Jetzt müsst ihr aber das genaue Gegenteil tun, nämlich Abstand halten. Nur wenn wir alle - ob jung oder alt, ob mehr oder weniger gefährdet – sehr vorsichtig sind, wird uns gemeinsam der größte Sieg gelingen. Der wird zwar nicht über Meisterschaft oder Abstieg entscheiden, er wird aber der allerwichtigste Sieg im Leben der meisten von uns sein.

Daher zusammenhalten und Abstand halten !

TTC I - SKG Gablenberg 9:5

Nach den beiden Niederlagen gegen den Sportbund in der Vorwoche im Pokal und der Meisterschaft konnte die 1. Herren am Freitag wieder einen Erfolg verzeichnen. Zu Gast in der Rosenschule war an diesem Wochenende die SKG Gablenberg. Das Hinspiel auswärts hatte man verloren und wollte diese Scharte nun unbedingt auswetzen. Doch in den beiden Auftaktdoppeln sollte das TTC-Team zunächst knapp unterliegen: Sebastian Stern/Simon Brunner und Markus Stern/Sebastian Hotarek zogen in jeweils fünf Sätzen den Kürzeren, sodass die SKG mit 2:0 in Führung gehen konnte. Fabian Mades/Michael Bortolamedi machten es im Duell der Doppel 3 besser und bezwangen Brunner/Schuch in vier Durchgängen.

In den anschließenden Einzeln gab das vordere Paarkreuz ein gemischtes Bild ab. Seba S. agierte sehr souverän und siegte gegen Dobroluka und Weber ohne Satzverlust. Fabian zeigte sich im Vergleich zu den Vorwochen schwächer und unmotivierter und konnte am Abend insgesamt nur zwei Sätze gewinnen.

Eine Traumbilanz erspielte die Mitte um Markus und Seba H., die alle vier Einzel zugunsten des TTC einfahren konnten. Hervorzuheben ist einerseits die kämpferische Leistung von Markus, der in einem Duell auf Augenhöhe Kästl in fünf Sätzen niederringen konnte. Auf der anderen Seite bot Seba erneut hervorragende Ballwechsel und ging aus seinen Einzeln ohne einen einzigen Satzverlust hervor. Dabei besiegte er zudem erstmals Materialspieler Weiß.

Sebastian Hotarek 2017 1

Wird immer stärker: Sebastian Hotarek

Im hinteren Paarkreuz gewannen Simon und Ersatzmann Michi jeweils gegen Brunner, womit der 9:5-Erfolg komplettiert wurde. Vorläufig belegt Zuffenhausen also wieder mit 22:8 Punkten den zweiten Tabellenrang. In den abschließenden drei Partien der Saison geht es nun noch gegen SportKultur, mit denen man im direkten Kampf um die Relegation steht, Feuerbach und zum Abschluss gegen den designierten Meister Allianz I. Am kommenden Wochenende hat die Mannschaft jedoch zunächst spielfrei.

TTC IV – SKG Max-Eyth-See 9:7

Während wir „nur“ auf unsere Nr. 3 und 6 verzichten mussten, fehlten bei den Gästen ihr Spitzenspieler Frank Westenhöfer, was unsere Chancen ein schönes Stück erhöhte.

Die Eingangsdoppel erwiesen sich dann als vorentscheidend:

• mit Hängen und Würgen holten Walter Mauch/Ralf Brieske gegen Mönch/Walter mit 12:10 im 5. Satz den Sieg, während
Birgit Haußig/Paul Fisahn ganz abgezockt das Spitzendoppel Sedlacek/Sami mit 3:1 bezwangen
• unser Doppel 3 mit Philipp Kraft und Ümit Daricili blieb in vier Sätzen unterlegen – aber die 2:1-Führung war geschafft

In der ersten Einzel-Runde teilten wir uns in allen Paarkreuzen die Punkte bis zum 5:4-Zwischenstand.

Birgit sorgte dann mit einem Dreisatzerfolg über Sedlacek für das 6:4 und Walter vergab bei seiner Fünfsatz-Niederlage drei Matchbälle gegen die Nr. 2 (Jürgen Walter). Ralf war gegen den stärksten Gästespieler Dan Sami anschließend genauso chancenlos wie Paul gegen Andreas Mönch – und aus unserem schönen Vorsprung war ein 6:7-Rückstand geworden.

Zum Glück blieb unser hinteres Paarkreuz cool: Philipp gewann als Einziger beide Spiele (gegen Rebhorn und Alber) und Ümit ließ im letzten Einzel Rebhorn keine Chance – wir lagen also mit 8:7 in Führung …

Philipp Kraft 2019 1

Philipp Kraft mit zwei wichtigen Siegen

Das Schlussdoppel begannen Walter und Ralf desolat, steigerten sich dann aber zu einer ihrer besten Leistungen seit langem und holten mit 5:11 11:4 11:5 und 11:4 souverän den Siegpunkt.

Mal schauen, ob uns auch gegen den TGV Rotenberg Ähnliches gelingt und wir sie noch überholen können ...

H4 2020

 

Nach ganzen neun Pflichtspielsiegen in Serie musste sich die 1. Herrenmannschaft gleich zweimal einem starken DJK Sportbund Stuttgart IV binnen einer Woche beugen. Die erste Niederlage fand im Pokal auswärts am Dienstag statt und endete mit 2:4. Am Freitag folgte dann das ebenfalls spannende Meisterschaftsheimspiel in der Rosenschule, in dem der TTC mit 5:9 den Kürzeren zog.

Zum Pokalspiel trat man in der Aufstellung Sebastian Stern, Fabian Mades und Stefan Sigloch an. Nach den ersten beiden Einzeln lag Zuffenhausen sogar durch zwei erkämpfte Fünfsatzsiege von Seba und Fabian über Gröber und Stradinger mit 2:0 in Führung. Auch Stefan bot gegen den sehr gut aufgelegten Horn ein engagiertes Spiel und unterlag nach zwischenzeitlicher 2:1-Satzführung erst im Entscheidungssatz.

Damit kam es zum Doppel, in dem das nominelle D1 der Zuffenhäuser mit Seba und Stefan der Kombination Stradinger/Gröber unglücklich mit 0:3 unterlag. Parallel dazu tat sich Fabian mit Horn sehr schwer und spielte taktisch zu unflexibel. Die verdiente 1:3-Niederlage war die logische Folge. Sebastian hatte anschließend mit Stradinger, der sich im Vergleich zum ersten Einzel noch einmal steigern konnte, alle Hände voll zu tun. Aufgrund der knappen Sätze zwei und drei, in denen sich der Sportbundler erst spät in der Verlängerung durchsetzen konnte, endete auch dieses Einzel zugunsten des DJK mit 1:3 und besiegelte das Pokalaus für Zuffenhausen.

Die Wiedergutmachung und eine positive Reaktion wollte der TTC 1 dann sofort am Freitag zeigen. Für den verhinderten Simon Brunner sprang Michael Bortolamedi ein. Auch Markus Stern, der krankheitsbedingt noch am Dienstag passen musste, konnte nur angeschlagen an die Platte gehen. Doch zumindest in den Auftaktdoppeln boten die Hausherren in der Rosenschule gute Leistungen: Seba S./Stefan bezwangen Stradinger/Männle mit 3:1 und Markus/Seba H. konnten sogar das gegnerische Spitzenduo Sakac/Horn mit 3:2 niederringen. Im Aufeinandertreffen der beiden Doppel 3 fuhren die Gäste um Hanisch und Gröber einen verdienten 3:1-Erfolg gegen die etwas enttäuschende Kombo Mades/Bortolamedi ein.

In der Folge wurden die Punkte im vorderen Paarkeuz geteilt. Seba S. unterlag dem unangenehm agierenden jungen Materialspieler Männle in vier Sätzen. Am Paralleltisch konnte Fabian seinen Erfolg vom Dienstag gegen Stradinger wiederholen. Er gewann erneut nach kuriosem Verlauf und jeweils hoch gewonnenen Sätzen im Entscheidungssatz. Zuffenhausen führte also weiterhin mit einem Punkt Vorsprung - 3:2.

Doch dann gelang zunächst im mittleren und hinteren Paarkreuz kein weiterer Sieg. Dabei blieben leider auch gute Chancen ungenutzt. Beispielhaft ist dafür die 2:3-Niederlage von Seba H., der gegen Sakac im fünften Durchgang einen Matchball bei 10:9 ausließ. Dennoch zeigte er sich in einer sehr guten Form und konnte etliche schöne Bälle herausspielen. Auch die kämpferische Einstellung stimmte, was an fünf abgewehrten Matchbällen abzulesen war. Weitere Beispiele für ungenutzte Chancen waren die erst in der Verlängerung verlorenen Sätze ihrer Einzel, bei denen Stefan und Michi ebenfalls einige Satzbälle verstreichen ließen. Sportbund konnte sich dadurch auf 3:6 absetzen.

Zu Beginn der zweiten Einzelrunde punktete Seba S. relativ souverän in drei Sätzen gegen Stradinger und revanchierte sich erfolgreich für die Pokalpleite. Knackpunkt war dabei der zweite Satz, in dem er vier Satzbälle abwehren und damit eine Vorentscheidung herbeiführen konnte. Fabian hatte nun die Chance gegen Jugendspieler Männle auf 5:6 zu verkürzen und den Abend wieder richtig spannend zu gestalten. Allerdings sah es zunächst alles andere als nach einem Sieg aus. Nach zwei mehr oder minder einseitig verlaufenen Sätzen sah er sich in Durchgang drei schon beim 8:10 zwei Matchbällen gegenüber. Doch er kam noch einmal zurück ins Spiel und gewann auch Satz vier souverän mit 11:5. Männle schien bezwungen, denn Fabian führte auch in Satz fünf mit 10:4. Doch dann gab er acht Punkte infolge ab und unterlag.

In der Mitte kam Markus krankheitsbedingt nicht an seine Topform heran und musste nach Hanisch im ersten auch Sakac im zweiten Einzel zum deutlichen Sieg gratulieren. Seba H. hingegen konnte sich für seine sehr gute Tagesform mit einem 3:0 gegen Abwehrer Hanisch belohnen. Letztlich war dies nur eine Ergebniskosmetik, denn am Nachbartisch war bereits Stefan dem starken Horn mit 0:3 unterlegen.

Sebastian Hotarek 2016 1

Mit starker Leistung: Sebastian Hotarek

Fazit: Die Niederlagen waren letztlich verdient, wenn man sich die Spielverläufe ansieht. Andererseits waren gerade auch im Ligaspiel durchaus Meisterschaftspunkte zu holen, wenn man die knappen Fünfsatzniederlagen in der Verlängerung zugrunde legt. Vorläufig belegt das TTC-Team zwar weiterhin den Relegationsrang 2, allerdings sind sowohl SportKultur und nun Sportbund IV die Favoriten, was die Abschlusstabelle angeht. Das Schlussprogramm für den TTC 1 ist zudem ein sehr schweres. Es warten nämlich unter anderem noch Gablenberg, SportKultur und Allianz I.


Freunde der spannenden Samstagabendunterhaltung kamen am Samstag in der Turnhalle der Rosenschule voll auf ihre Kosten, als die Herren 2 in einer emotionalen Partie dem wahrscheinlichen Meister und Aufsteiger einen Punkt abknöpften. Ferner zeigte sich, dass es hilfreich sein kann, früh in der Halle zu sein und sich ausgiebig und konzentriert einzuspielen. Es geht aber auch anders.

Der Captain hatte leider eine Absage von Marius unbearbeitet in seinem Posteingang liegen lassen und bemerkte dieses Versäumnis leider erst 5 Minuten vor Spielbeginn. Dem Tipp von Simon folgend ("Ruf doch mal den Walter an") gelang es ihm jedoch, den langjährigen sportlichen Leiter und amtierenden Jugendleiter in die Halle zu locken, was sich als entscheidend erweisen sollte.

Aber der Reihe nach. Die Gäste waren im Durchschnitt nicht nur ca. 20 Minuten früher sondern auch mit über 100 TTR Punkten mehr in der Halle eingetroffen. So war es doch einigermaßen verblüffend, dass alle Doppel an den TTC gingen. Insbesondere der mitreißende Sieg von Moritz / Elia gegen das gegnerische Spitzendoppel wird in Erinnerung bleiben und für die Freunde des variablen und entschleunigten passiven Spiels auch der nicht von allen erwartete Erfolg von Walter mit dem Captain.

Fast hätte Cai die Führung im ersten Einzel auf 4:0 ausgebaut, doch der starke Kleinbub wurde immer sicherer in seinem druckvollen Offensivspiel und konnte Cai in 5 Sätzen schlagen. Das vielleicht hochklassigste Spiel lieferte Michi gegen Sidenstein - den Spitzenspieler der Gäste. Nach einem 0:2 Satzrückstand bekam er die gefährlichen Aufschläge des Gegners immer besser in den Griff und drehte schließlich die Partie. Moritz schnupperte gegen den routinierten Grabscheit am 5. Satz, musste aber schließlich die 1:3 Niederlage hinnehmen. Der Captain zeigte aufsteigende Form und stand nach 2:0 Führung und Matchball im 4. Satz kurz vor einer Überraschung gegen Narden, aber in den entscheidenden Situationen reichte es nicht ganz.

Michael Bortolamedi 2019 2

Zeigte eine Glanzleistung gegen den Aufstiegskandidaten: Michael Bortolamedi

Elia schlug mit toller Leistung den gefährlichen Materialspieler Ramakrishna glatt in 3 Sätzen, während Walter mit einer Niederlage gegen Bauknecht die erste Serie abschloss.

Elia Polskyy 2017

Elia Polskyy

"Wir haben jetzt 5 Punkte; 3 brauchen wir noch!" Mit dieser Ansage von Michi war die Marschroute für den weiteren Abend vorgegeben und tatsächlich gelangen die 3 Punkte durch den an diesem Tag überragenden Michi gegen Kleinbub, durch einen umkämpften Sieg des Captains gegen Grabscheit nach Abwehr von 3 Matchbällen und durch den souveränen Erfolg von Cai und Michi im Schlussdoppel.

So besiegelte man pünktlich zum Eintreffen des Reinigungsdienstes ein gerechtes Unentschieden bei 32:32 Sätzen. Bei den meisten offenen Fragen bzgl. Hallenbeleuchtung, Bodenbeschaffenheit, Netzspannung, Kantenballbilanz und Duschwassertemperatur konnte anschließend im Kirchtal bei einem Wurstsalat Einigkeit mit den sympathischen Gästen erzielt werden.

Trotz dieses bemerkenwerten Teilerfolgs gegen Allianz III kann jedoch noch lange keine Entwarnung im Abstiegskampf gegeben werden. Ein Pünktchen trennt die Herren 2 nun von einem Abstiegsplatz. Ein Pünktchen, das auch und vor allem dem spontanen und beherzten Sprung vom Sofa durch Walter an jenem denkwürdigen Samstagabend zu verdanken ist!

Anerkannter Stützpunktverein

Go to top