jubi logo

Wenn wir schon zuhause bleiben müssen bzw. sollen, dann kann ein wenig Lesestoff nicht schaden. Daher nun ein kleiner Rückblick auf die abrupt unterbrochene Rückrunde der 5. Mannschaft, in der bei den letzten Spielen das Coronavirus bereits zu spüren war.

Nachdem wir nach der Vorrunde völlig überraschend noch ungeschlagen auf dem 2. Tabellenplatz lagen, begann die Rückrunde diametral entgegengesetzt. Ob dies an den geänderten Aufstellungen bei uns, bei den Gegnern oder der Tatsache lag, dass wir nun lauter Auswärtsspiele hatten, kann man nicht genau sagen.

Jedenfalls misslang der Auftakt beim SV Heslach, den wir in der Gustav-Werner-Schule noch klar geschlagen hatten, mit  0 : 6 Punkten deutlich.

Auch bei Eichenkreuz Stuttgart III konnte ich nur den Ehrenpunkt zu der deutlichen 1 : 6 – Niederlage beisteuern.

Ein erstes Aufatmen gab es dann beim Schneeschuhverein Stuttgart IV.  Allerdings wurde das erste Unentschieden der Rückrunde nur dadurch ermöglicht, dass der Gegner lediglich mit drei Spielern antrat. Außerdem konnten das Doppel Johannes Stroh/Rainer Alexander und noch einmal Alex jeweils deutlich gewinnen.

Eine echte Trendwende gab es dann beim Samstagspiel in der zum Glück nicht mit abgebrannten, neuen Sporthalle des TV Stammheim V, wo uns ebenfalls ein 5 : 5 gelang. Auch hier verloren wir zwar die beiden Eingangsdoppel, aber für die nötigen Punkte sorgten unser heimlicher Mannschaftsführer Johannes sowie Ümit Daricili und ich selbst jeweils zweimal.
Nachdem die Corona-Krise zu diesem Zeitpunkt schon angefangen hatte, verzichteten wir natürlich auf das Händeschütteln bei der Begrüßung. Stattdessen waren noch etwas ungeübt die Powerfaust, der Ellbogen oder das Winken von der Ferne angesagt. Aber im Überschwang der Gefühle und mit einem mit Adrenalin gefüllten Körper nach einem Sieg vergaß sich der eine oder andere und es wurden versehentlich dennoch schweißtriefende Hände geschüttelt.

Ümit Daricili 2019 1

Ümit Daricili

Bei TSV Weilimdorf II gelang schließlich die endgütige Trendumkehr. Es begann bereits gut mit einem Erfolg des Doppels Jürgen Hettich/Wolfram Schmid. Anschließend konnten auch Johannes, Jürgen und Wolfram ihre Einzel gewinnen. Schließlich war es Alex, dem gleich zwei Siege gelangen, der uns mit einem gekonnten Schmetterschlag nach einem mitreißenden Match zum 6 : 4 - Sieg führte.

Somit belegt die 5. Mannschaft nach einer klaren Leistungssteigerung immer noch den 3. Platz in der Kreisklasse.

Doch die wahren Herausforderungen begannen erst danach und dauern weiterhin an.

Als Teamplayer sind die TTCler bei ihren Spielen gewohnt zusammenzustehen. Jetzt müsst ihr aber das genaue Gegenteil tun, nämlich Abstand halten. Nur wenn wir alle - ob jung oder alt, ob mehr oder weniger gefährdet – sehr vorsichtig sind, wird uns gemeinsam der größte Sieg gelingen. Der wird zwar nicht über Meisterschaft oder Abstieg entscheiden, er wird aber der allerwichtigste Sieg im Leben der meisten von uns sein.

Daher zusammenhalten und Abstand halten !

TTC I - SKG Gablenberg 9:5

Nach den beiden Niederlagen gegen den Sportbund in der Vorwoche im Pokal und der Meisterschaft konnte die 1. Herren am Freitag wieder einen Erfolg verzeichnen. Zu Gast in der Rosenschule war an diesem Wochenende die SKG Gablenberg. Das Hinspiel auswärts hatte man verloren und wollte diese Scharte nun unbedingt auswetzen. Doch in den beiden Auftaktdoppeln sollte das TTC-Team zunächst knapp unterliegen: Sebastian Stern/Simon Brunner und Markus Stern/Sebastian Hotarek zogen in jeweils fünf Sätzen den Kürzeren, sodass die SKG mit 2:0 in Führung gehen konnte. Fabian Mades/Michael Bortolamedi machten es im Duell der Doppel 3 besser und bezwangen Brunner/Schuch in vier Durchgängen.

In den anschließenden Einzeln gab das vordere Paarkreuz ein gemischtes Bild ab. Seba S. agierte sehr souverän und siegte gegen Dobroluka und Weber ohne Satzverlust. Fabian zeigte sich im Vergleich zu den Vorwochen schwächer und unmotivierter und konnte am Abend insgesamt nur zwei Sätze gewinnen.

Eine Traumbilanz erspielte die Mitte um Markus und Seba H., die alle vier Einzel zugunsten des TTC einfahren konnten. Hervorzuheben ist einerseits die kämpferische Leistung von Markus, der in einem Duell auf Augenhöhe Kästl in fünf Sätzen niederringen konnte. Auf der anderen Seite bot Seba erneut hervorragende Ballwechsel und ging aus seinen Einzeln ohne einen einzigen Satzverlust hervor. Dabei besiegte er zudem erstmals Materialspieler Weiß.

Sebastian Hotarek 2017 1

Wird immer stärker: Sebastian Hotarek

Im hinteren Paarkreuz gewannen Simon und Ersatzmann Michi jeweils gegen Brunner, womit der 9:5-Erfolg komplettiert wurde. Vorläufig belegt Zuffenhausen also wieder mit 22:8 Punkten den zweiten Tabellenrang. In den abschließenden drei Partien der Saison geht es nun noch gegen SportKultur, mit denen man im direkten Kampf um die Relegation steht, Feuerbach und zum Abschluss gegen den designierten Meister Allianz I. Am kommenden Wochenende hat die Mannschaft jedoch zunächst spielfrei.

Anerkannter Stützpunktverein

Go to top