jubi logo

Mit insgesamt nur 17 Teilnehmern waren die diesjährigen Vereinsmeisterschaften nicht gut besucht, vor allem bei den Jugendlichen gingen die Zahlen zurück.

Erfreulich, dass zum ersten Mal seit mehreren Jahren wieder der Mädchenpokal ausgespielt wurde. Nachdem geklärt war, wie ein korrekter Aufschlag auszuführen ist, war der 3:1-Erfolg von Tabea Polskyy gegen Inthusah Impanathan nicht mehr aufzuhalten.

Tabeas Bruder Elia gewann bei den Newcomern sogar ganz ohne Spiel als einziger Teilnehmer, konnte dann aber später dafür bei den U 15-Jugendlichen mitspielen. Hier zeigte Luca Walter seine gute Tagesform und ließ Yanick Tran in vier Sätzen wenig Chancen.

Einige ganz starke Spiele sahen wir beim U 18-Jungen-Turnier. Überraschend unterlag Rafael Schäfer in der Vorrunde Sercan Koyuncu in fünf Sätzen, während Timo Brieske und Goran Mrso in der anderen Gruppe sich mit einem klaren 3:1 für Timo trennten. Im Endspiel standen sich nicht ganz unerwartet wieder Goran und Timo gegenüber. In einem auch für die Zuschauer attraktiven Match musste Timo Brieske alles aufbieten um mit 11:8 im Entscheidungssatz Goran zu besiegen, der hier erneut seine großen Fortschritte in den letzten Monaten unter Beweis stellte.

Endergebnis:

1. Timo Brieske
2. Goran Mrso
3. Rafael Schäfer
4. Sercan Koyuncu

Timo und Goran qualifizierten sich damit auch für den B-Pokal der Aktiven am Nachmittag. Bei Goran war die Luft jetzt etwas raus, an das variable und schwer  auszurechnende Spiel bei den Aktiven muss er sich noch gewöhnen. Ganz anders bei Timo: seinem Vater unterlag er zwar in drei Sätzen, aber gegen den späteren Sieger Marius Karch lieferte er ein spektakuläres Match, das er mit 9:11 im 5.Satz verlor. Damit musste in der Begegnung Ralf Brieske – Marius Karch die Entscheidung fallen. Marius holte sich mit einem Viersatzsieg verdient zum ersten Mal den B-Pokal gegen einen in den letzten Monaten enorm verbesserten Ralf Brieske.

Die Platzierungen:

1. Marius Karch
2. Ralf Brieske
3. Timo Brieske
4. Tina Köhler

Im A-Pokal erwies sich Jens Olt aus der „Zweiten“ erneut als unangenehmer Gegner für Markus Stern, den er in vier Sätzen besiegte und damit Platz 2 belegte. Ziemlich ungefährdet zog Stefan Sigloch, nachdem er Markus Stern in fünf Sätzen bezwungen hatte, seine Bahnen und holte zum insgesamt dritten Mal nach 2005 und 2012 verdient die Krone im A-Pokal. Glückwunsch!

Die Rangfolge:

1. Stefan Sigloch
2. Jens Olt
3. Markus Stern
4. Simon Brunner

Vielen Dank an Simon Brunner und Hans-Jörg Tannert für die Mithilfe bei der Organisation, sowie Vivian Tran, Simone Brieske und Tina Köhler für die Kuchen- und sonstigen Spenden!

Anerkannter Stützpunktverein

Go to top