jubi logo

TV Zazenhausen – TV/TTC Zuffenhausen 4:6

Nach dem knappen 6:4-Auswärtserfolg im Lokalderby beim TV Zazenhausen fehlt unserem Team nur noch ein Punkt zur Meisterschaft und zum Aufstieg in die Bezirksliga. Geht man nach den TTR-Punkten, waren die Jungen 15.1 nur an Position 3 oder 4 in der Bezirksklasse gesetzt. Es zahlte sich aus, dass wir fast in jedem Spiel komplett antraten, während unsere Gegner oft nicht mit ihrem Stammteam vertreten waren.

Vor mehr als 10 Zuschauern (in Zazenhausen ist das öfter so…) trennte man sich in den Eingangsdoppeln unentschieden. Eine Vorentscheidung zu unseren Gunsten verpassten dabei Jonas Dieterle/Henrik Leimböck, die dem Spitzendoppel mit 10:12 im fünften Satz unterlagen.

In den Einzeln konnte sich dann kein Team absetzen und bis zum Stand von 4:4 teilten wir uns jeweils die Punkte. Als „Man of the match“ (wenn man das bei einem 11-Jährigen sagen kann) erwies sich Artur Dobrolyubov, der gegen den Zazenhäuser Spitzenspieler Max Elst furios mit 5:11 11:4 11:4 und 11:6 gewann und eines seiner bisher besten Spiele zeigte.

Artur Dobrolyubov 2019 1

Artur Dobrolyubov

In den Schlusseinzeln musste die Entscheidung fallen und sie fiel ziemlich deutlich mit klaren 3:1-Erfolgen von Jonas Dieterle (gegen den starken Dominik Wern) und Henrik Leimböck (gegen Marvin Asanoski) zu unseren Gunsten aus.

Übrigens konnte man ein perfekt eingesetztes Time-Out von Norbert Dieterle im Eingangsdoppel bewundern, das den vierten Satz (und fast das gesamte Spiel) für Zuffenhausen entschied. Auch als Handballer kann man sich in die Feinheiten des TT-Sports einarbeiten ...

TTC I - TSV Georgii Allianz I  0:9

Am 25.10. kassierte die 1. Herren im Heimspiel gegen den TSV Georgii Allianz mit 0:9 die Höchststrafe. Der Absteiger aus der Landesklasse war zuvor als Favorit und Kandidat für den Wiederaufstieg gehandelt. Der TV/TTC musste zudem noch auf zwei Spieler verzichten: Fabian Mades hatte sich bereits in der Vorwoche am Rücken verletzt, sodass Artur Hibert dankenswerterweise als Ersatzmann einsprang. Am Spieltag selbst musste dann auch noch Spitzenspieler Sebastian Stern berufsbedingt kurzfristig absagen, sodass sich Fabian zwar aufstellen ließ, jedoch sein Doppel und sein Einzel kampflos schenkte.

Der übrige Verlauf ist schnell erzählt: Keines der beiden Doppel Markus Stern/Stefan Sigloch und Michael Bortolamedi/Simon Brunner kam über einen Satzgewinn hinaus, sodass Allianz schnell mit 0:3 in Führung lag. Gegen Materialspieler Stehling ging Markus – an diesem Abend auf die Spitzenposition im Team aufgerückt – zwar mit 1:0 in Führung, verpasste es dann allerdings in den folgenden knappen Sätzen erneut zuzuschlagen, sodass er mit 1:3 unterlag.

Nach dem kampflos verlorenen 0:3 von Fabian unterlag Stefan in der Mitte Voigt mit 0:3. Michi startete gegen König furios und lag schnell mit 2:0 in Führung. Doch dann legte sein Gegenüber zu und der Zuffenhäuser agierte zunehmend gehemmt. In der Folge gingen die Durchgänge drei bis fünf mehr oder weniger deutlich an den Gast.

Das gleiche Bild bei Arturs Einzel: Der Ersatzmann preschte gleich zum Auftakt vor und setzte den wesentlich besser eingestuften Liu durch tolle und bedingungslose Angriffskombinationen unter Druck, sodass auch Artur schnell mit 2:0 in Führung ging. Doch dann verließ ihn etwas der Mut und die Fortune. Die letzten drei Sätze unterlag er ziemlich klar. Im Parallelspiel schlug sich Simon gegen Benkus einmal mehr sehr gut. Denn einmal mehr trat er hier gegen einen stärkeren Gegner an. Einer 1:0-Satzführung folgten zwei verlorene Durchgänge. Doch Simon gab nicht auf und überraschte alle mit einem starken 11:2 in Satz vier. Im Entscheidungssatz dann traf er in den entscheidenden Situationen trotz guter Möglichkeiten die falschen Entscheidungen und verlor trotz 9:8-Führung noch mit 9:11.

Simon Brunner 2019 2 1

Erneut ein starker Auftritt: Simon Brunner

Ein Ehrenpunkt für Zuffenhausen wäre aufgrund der der knappen Einzel zum Schluss durchaus verdient gewesen. An der Dominanz der Gäste ändert dies jedoch nichts. Allerdings hätte sich sicher ein anderes Spiel ergeben, wenn Sebastian und Fabian in guter Verfassung antreten hätten können. Jetzt heißt es jedoch, die kommende schwere Begegnung zu Hause gegen SportKultur anzugehen und im Optimalfall Zählbares mitzunehmen. Dafür muss das Team jedoch komplett antreten.

SKG Gablenberg I  - TTC I  9:4

Beim Betreten der Gablenberger Halle trafen die Spieler der 1. Herren im Kabinengang aufeinander. „Gib mir nicht die Hand, ich bin angeschlagen.“ – „Hi, ich auch!“ – „Und ich habe Rücken.“ Die Voraussetzungen waren am Donnerstagabend demnach alles andere als perfekt, die Erwartungen eher gedämpft, zumal die SKG Gablenberg in der Vergangenheit immer heimstark aufgetreten war.

In den Doppeln waren dann auch die Duos Markus Stern/Fabian Mades und Sebastian Stern/Stefan Sigloch mit jeweils 1:3 in den Sätzen unterlegen. Ein sofortiger Ausgleich wurde dann durch die denkbar knappen und teils unnötigen 2:3-Niederlagen des Doppels Michael Bortolamedi/Simon Brunner und des ersten Einzels von Markus gegen einen stark aufgelegten Zarei verpasst. Den 1:4-Anschlusspunkt besorgte dann leicht angeschlagen Sebastian gegen Kästl.

Die Mitte musste anschließend jedoch passen – Stefan fand gegen Materialspieler Kienzle nie zu seinem Spiel und Fabian war aufgrund starker Rückenbeschwerden nicht zu seinem Angriffsspiel fähig. Zum zweiten Einzel trat er aufgrund schlimmer werdender Beschwerden gar nicht mehr an.

Das hintere Paarkreuz bot heiß umkämpfte Einzel. Simon, der sich auch mit einem kräftigen Schnupfen an die Platte stellte, unterlag Abwehr-Routinier Weiß in fünf Sätzen, während Michi das bessere Ende im Entscheidungssatz mit 11:5 gegen Berger auf seiner Seite hatte.

Die letzten beiden TTC-Zähler besorgten letztlich die Gebrüder Stern durch ansehnliche und auch kämpferische Leistungen in der zweiten Einzelpaarung des vorderen Paarkreuzes mit jeweils 3:1. Die Mitte konnte erneut keinen Satz gewinnen.

Sebastian Stern

Wenigstens er holte beide Einzelpunkte: Sebastian Stern

Das frühzeitige Vorrundenfazit nach vier Spieltagen: Gegen die Mannschaften, mit denen man sich eigentlich auf Augenhöhe sieht, hat man nun zweimal mit 4:9 auswärts den Kürzeren gezogen. Die eigenen Erwartungen wurden hier nicht erfüllt. Das Team wird für Erfolge wie in der Vorsaison wieder härter kämpfen müssen. Die Leichtigkeit des Siegens ist jedenfalls kein Selbstläufer mehr.

Sportvg Feuerbach II - TV/TTC Zuffenhausen I  3:6

Wenn man der U15.1 im Auswärtsspiel gegen die Feuerbacher U15.2 am Samstagnachmittag überhaupt einen Vorwurf machen kann, dann nur den, dass sie sich in den knappen Spielsituationen nicht durchsetzen konnte. Das tat der Freude über den hochverdienten 6:3-Erfolg allerdings keinen Abbruch. Letztlich standen sechs klaren 3:0-Siegen drei knappe 2:3-Niederlagen entgegen.

Zu Beginn wurden die Punkte in den Doppeln geteilt: Rüya Daricili/Artur Dobrolyubov punkteten ungefährdet für den TTC, während Henrik Leimböck/Eliano Kaplan leider ihre 2:1-Satzführung nicht durchbrachten. Das vordere Paarkreuz um Rüya und Artur hielt sich in der anschließenden ersten Einzelrunde schadlos und bot gute Ballwechsel. Demnach stand es 3:1.
Hinten dann wieder Punkteteilung: Henrik ließ seinem Gegenüber keine Chance, Eliano verlor hingegen hauchdünn und unglücklich mit 10:12 im Entscheidungssatz, nachdem er auch bereits die Sätze zwei und drei erst in der Verlängerung abgegeben hatte.

In den jeweils zweiten Einzeln konnten sich dann nochmals Artur und Henrik mit deutlichen Erfolgen schmücken. Rüya vergab zuvor leider im entscheidenden Durchgang bei 10:8 zwei Matchbälle. Als Resümee kann gezogen werden, dass die Mannschaft auf einem sehr guten Weg ist und sich das intensive Training bezahlt macht.

Henrik Leimböck 2019 2

Er wird kontinuierlich besser: Henrik Leimböck

TTC VI - TSV Georgii Allianz VII  1:6

Weil der 1er der Gegner erst zu spät los und dann zum Walter gefahren war, begannen die Spiele mit 30 minütiger Verspätung. Man einigte sich auf's Warten und zwang Georgii Allianz somit nicht das Nichtantreten im Doppel auf. Dieses gewann die Paarung Srivastava/Thomaidis dann auch gegen unser Doppel mit Hans-Jörg und Franco. Das 2. Doppel hatte es jedoch in sich! Lothar und Matthias stellten sich den beiden mitgereisten Damen Kadatz/Bengel und kämpften sie nieder (9:11, 11:6, 3:11, 11:3 und 11:6)!
Leider blieb das sowohl der einzige Punkt als auch das einzige Spiel mit Satzgewinn. Alle weiteren Partien gingen glatt an die Gegner.
Zwar war das Ergebnis erwartet, da Allianz mit durchschnittlich fast 200 TTR Punkten mehr antrat, aber somit bleiben wir auch im 4. Spiel der Saison ohne Punktgewinn.
Um den Tabellenletzten (Max-Eyth-See II) dort auch zu lassen, müssen wir gegen sie am nächsten Spieltag unbedingt gewinnen!

H6 2019

Anerkannter Stützpunktverein

Go to top